Wir und der Dinkel

Der Dinkel war in unserer Gegend das Hauptanbaugetreide. Er gedeiht auf kargem Boden in rauhem Klima. Weizen wurde erst nach 1940 in unseren Breiten angebaut, da sein Ertrag höher war als der des Dinkels. Trotz diesem damals wichtigen Vorteil ist der Dinkel von manchen Landwirten bevorzugt worden. Er kommt ohne jeglichen chemischen Dünger aus.

Was den Dinkel auszeichnet, ist die Schutzhülle, der Spelz, in dem das Korn heranwächst, geerntet und gelagert wird. Dieser Spelz schützt vor schädlichen Umwelteinflüssen, was sich am offensichtlichsten bei Messungen nach der Tschernobyl-Katastrophe bestätigte.

Aus gutem Grund besinnen wir uns also heute wieder auf dieses Urgetreide.

So erhalten wir es wie zu Hildegards Zeiten - ein Garant für gesunde Ernährung.

Dinkelähren

Dinkel kurz vor der Ernte
Dinkelähren
Stadtmühle Geisingen