Die Mühlenchronik

Die Stadtmühle mit Mühlenwehr wurde von den leibeigenen Bauern der Herren von Wartenberg im Frondienst erbaut.

1139 Erstmalige urkundliche Erwähnung unter hochfürstlicher Standesherrschaft

1333 Erwähnung als „Mühle zu Weiler“

1587 Kauf der Mühle von Graf Heinrich von Fürstenberg

bis 1830 Pacht- bzw. Lehenbesitz

ab 1830 in Privatbesitz (Käufer: Alois Kreuzer) laut Kaufvertrag: Mühle mit fünf Mahlgängen, einem Gerbgang und fünf Wasserrädern etc.

seit 1895 Vorfahren der heutigen Müllerfamilie. Ausbau der Mühle und Errichtung einer Wasserturbine

1896 Installation von elektrischem Licht

1967 Das unter Denkmalschutz stehende Mühlengebäude wird durch eine Zigarettenkippe ein Raub der Flammen

1968 Beginn des Wiederaufbaus der heutigen Stadtmühle

1996 übergeben Brunhilde und Egon Binz den Betrieb an ihren Sohn Karl-Egon Binz

1997 Errichtung eines Neubaus für Backstube, Laden, Büro und Lager 

2006 Gebäudeerweiterung Bäckerei und Versand

2008 Erweiterung Lagerhalle 1

2016 Erweiterung Lagerhallen 2 + 3

 
Stadtmühle Geisingen